Idee des Festivals

Das Festival „Sztuka Faktu” (Tatsachenkunst) ist eine Begegnungsstätte der anerkannten Schöpfer, Reporter, Autoren und Dramaturgen. Gefördert werden dabei TV-Gattungen, die auf konkreten Ereignissen aufbauen: Reportage, Dokument und Tatsachentheater. Das Festival findet in Toruń statt, sein Veranstalter ist Polnisches Fernsehen /Telewizja Polska/ gemeinsam mit der Stadt Toruń und Toruńska Agenda Kulturalna. Mitglieder des Ehrenkomitees sind Juliusz Braun, Vorstandsvorsitzender der TVP und Michał Zaleski — Präsident der Stadt Toruń. Die zweite Folge des Festivals „Sztuka Faktu” [Tatsachenkunst] (10.-12. April 2014) verläuft unter Losung „25. Jahre Freiheit“.

Das Festival entfaltet große Energie und hat viele Freunde. Es ist ein Integrationsort der Journalisten des TVP und eingeladener Schöpfer von anderen Medien. Das Festival inspiriert und entwickelt Reporter, zeigt die Vielfalt der Tatsachenkunst entspringenden Gattungen, ist ein Ort zum Gespräch über Themen, ein Gespräch über Polen der Jahre 1989–2014 – sagt Jacek Snopkiewicz, geistiger Urheber und künstlerischer Direktor des Festivals.

Im Rahmen des Festivals findet ein Preisausschreiben für Reportagen und Dokumentarfilme mit reportagenhaftem Charakter statt, die im vergangenen Jahr durch Polnisches Fernsehen realisiert wurden. Präsentiert werden Uraufführungen der Dokumente und Reportagen, Autorentreffen finden statt – darin mit Autoren der Reportagen über Ereignisse in der Ukraine, und auch die interessantesten Filme und Reportagen, die im öffentlichen deutschen Fernsehen MDR und im TVP ausgestrahlt wurden, über historische Wenden – von den Anfängen der „Solidarność“ über Juniwahlen, die zur Entstehung der nichtkommunistischen Regierung in Polen 1989 geführt haben — bis hin zum Fall der Berliner Mauer.

Im Festivalprogramm befindet sich u.a. eine Erinnerung an Teresa Torańska (1944-2013) – Journalistin und Schriftstellerin der Wochenschrift „Kultura”, der „Gazeta Wyborcza” und „Newsweek Polska”, Verfasserin des Buches „Sie”, mit Interviews mit Vertretern der ehemaligen politischen Prominenz der Volksrepublik Polen. Während der Galavorstellung wird eine Theateraufführung präsentiert, die auf einem ihrer Interviews basiert, in dem Jakub Berman, verantwortlich u.a. für die Staatssicherheit in der Stalinzeit, Hintergründe der Entstehung der Volksrepublik Polen enthüllt.

Das Festivalprogramm umfasst darüber hinaus ein Podiumsgespräch „Anständiger Reporter“ (Ethik in den Medien) unter Teilnahme der Vorsitzenden der öffentlichen Medien, das in Kooperation mit dem Arbeitgeberverband der Öffentlichen Medien organisiert wird, und „Reporternacht“ – eine Begegnung der Reporter der wichtigsten Programme und Reportermagazine des TVP1, TVP2 und TVP INFO – u.a. „Magazin Reporterexpress“ [Magazyn Ekspres Reporterów], „Polnischer Reporter“ [Reporter Polski] und „Ein Fall für den Reporter“ [Sprawa dla Reportera].

Während der Festivalgala werden Festivalpreise für Preisausschreiben überreicht und Spezialpreis des Vorstandsvorsitzenden des TVP an hervorragende Autoren für ihr Gesamtwerk verliehen.